HELLERSDORFER                                                       E. V.

ATHLETIK-CLUB BERLIN

SPORT

                OHNE

                            ENDE ...

16.05.2024     Männliche A-Jugend ist Berliner Meister 2024

Womit keiner gerechnet hat, ist am Ende Wirklichkeit geworden.
Am 21.04.2024 krönt sich die mJA am vorletzten Spieltag vorzeitig zum Berliner Meister in der Verbandsliga. Ein Tag, der für viele unvergesslich bleiben wird.

Nach einer harten Vorbereitung mit viel Kraft und Athletik hatte der Trainer das Ziel ausgegeben, unter die ersten drei zu kommen. Mit den beiden Auftaktspielen gegen Pfeffersport und Preussen-Zehlendorf war zumindest der Anfang gemacht, denn beide Spiele wurden gewonnen. Dann kam das Auswärtsspiel bei der JSG Neukölln und unsere erste und letztendlich auch einzige Niederlage der Saison. Dieses Spiel war geprägt von vielen Fehlwürfen. Aber wie heißt es so schön: „Aufstehen, Krönchen richten und weiter geht’s” und genau das taten die Jungs Spiel für Spiel. Der Druck auf das Trainerteam und die Mannschaft wurde immer größer.

Eines der ersten brisantesten Spiele bestritten wir kurz vor Jahresende am 16.12.2024 (Rückrundenstart). Vor einer tollen Heimkulisse empfingen wir Pfeffersport, die ebenfalls sehr gut in die Saison gestartet waren. Nach einem 3‑Tore-Rückstand zur Halbzeit erzielten wir 5 Sekunden vor Schluss den Siegtreffer.

Am 20.01.2024 trafen wir erneut auf die JSG Neukölln. Nach der knappen Niederlage in der Hinrunde wollten wir nun umso mehr gewinnen.
Von der ersten Sekunde an waren wir voll da, so dass wir mit 6 Toren Vorsprung in die HZ gingen. Diesen Vorsprung konnten wir halten und gewannen am Ende mit 7 Toren. Der Jubel war riesig und langsam wurde uns bewusst, dass wir nach der Meisterschaft greifen konnten.

Woche für Woche trainierten wir hart und machten in den Spielen unsere Hausaufgaben und konnten immer wieder 2 Punkte für uns verbuchen.

Am 23.03.2024 hatten wir dann das Spiel der Spiele. Wir mussten zum TSV Rudow. Auch wenn wir das Hinspiel deutlich gewonnen hatten, wussten wir, dass Rudow ein sehr unangenehmer Gegner ist. Und wir wussten, dass Rudow unser vermeintlich letzter „schwerer“ Gegner sein würde und dass wir mit einem Sieg der Meisterschaft sehr nahe sein würden. Und wie sollte es in einem solchen Spiel anders sein: Wir kamen sehr schlecht ins Spiel und gingen mit einem 4‑Tore-Rückstand in die Kabine. Mit absolutem Kampfgeist, einer starken Abwehr, einem fast fehlerfreien Angriff und dank 2 starken Torhütern konnten wir das Spiel drehen und am Ende mit 3 Toren gewinnen. Die Last, die den Spielern und dem Trainerteam danach von den Schultern fiel, kann man nicht in Worte fassen.
Von da an wussten wir: Wir wollen den Pokal! Wir wollen die Meisterschaft!

Und genau 2 Spiele später war es dann soweit. Wir gewannen unser vorletztes Spiel beim direkten Tabellennachbarn TuS Hellersdorf und sicherten uns die Berliner Meisterschaft.

Eine Woche später, am 28.04.2024, bekamen wir den Pokal und die Medaillen feierlich in der heimischen Halle überreicht. Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an DJ Henry, der an diesem Tag die Halle mit seiner Lichttechnik zum Leuchten brachte und uns von Anfang bis Ende unterhielt. Auch unsere Super-Minis waren wieder am Start und durften mit den „Großen“ einlaufen. Danke Günter für die wieder einmal tolle Organisation.

Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei allen Fans, Betreuern, Eltern und und und… ohne euch wäre manches nicht möglich gewesen.

07.04.2024     Die mJD holt die ersten Medaillen in Prag für die SG

Wie schon im letzten Jahr war unsere mJD 1 von Gründonnerstag bis Ostermontag in Prag handballerisch unterwegs.

Die ersten zwei Tage wurden die Spiele der Gruppenphase gespielt, es waren insgesamt 91 mD-Mannschaften aus 16 Nationen beteiligt.

Das erste Spiel am Karfreitag gegen UKS SZCZYPIORNIAK PUŁAWY aus Polen wurde knapp 20:23 verloren.

Gegen MHK PIEŠŤANY aus der Slowakei (32:25) folgte ein Sieg.

Am Samstag folgten unsere letzten drei Spiele der Gruppenphase: Das erste Spiel gegen TJ JM CHODOV PRAHA aus Tschechien (31:6), dann gegen HC ZUBŘÍ aus Tschechien (18:20) und gegen die Österreicher BF KREMS LANGENLOIS (13:24), so dass die Gruppenphase auf dem unglücklichen 5. Platz der Gruppe beendet wurde.

Deshalb wurde in den darauffolgenden Tagen mit 45 anderen Mannschaften um das B‑Finale gespielt.

Aufgrund der nun erspielten Erfolge wurden die nächsten 2 Tage aber nicht mit Sightseeing verbracht, sondern weiterhin in den Hallen.

In der KO-Runde steigerte sich unser Team immer mehr und gewann gegen zwei tschechische Mannschaften (TATRAN LITOVEL, 22:8 und HBC OLOMOUC 1966, 27:12). Im Achtelfinale traf man auf den HC SCHOTEN aus Belgien, der mit 20:16 geschlagen wurde.

Das Viertelfinale gegen TJ SOKOL CÍFER aus der Slowakei wurde mit 18:16 gewonnen.

Bedeutete: Die Party am Abend mit unserer ebenfalls teilnehmenden wJD musste verschoben werden, es hieß Disziplin: Packen, frühe Bettruhe und frühes Aufstehen!

Mit dem Halbfinalgegner am frühen Ostermontagmorgen erfüllte sich für viele (Spieler wie Eltern) ein Wunsch – es ging gegen die Mannschaft aus Hongkong.

Nach einem harten aber erfolgreichen Kampf (21:20) stand unsere mJD 1 nun im B‑Finale.

Der Gegner hieß wieder HC ZUBŘÍ, eine Revanche für die Niederlage in der Gruppenphase war möglich.

Schnell war klar, den Finalsieg wollten sich unsere Jungs nicht nehmen lassen.

Das Spiel endete furios 26:17. Geschafft, aber glücklich und mit einer Siegermedaille um den Hals ging es dann zurück nach Berlin.

Für die Jungs (und die Eltern) war diese Fahrt ein unvergessliches Erlebnis.

AC BERLIN - START 0